Alle interessierten Eltern und Schüler/innen waren für Samstag, den 16.01.2016, zum ‚Tag der offenen Tür’ ins Söderblom-Gymnasium eingeladen gewesen, um unseren Unterricht, die Räumlichkeiten, vielfältige Präsentationen in der Aula sowie an weiteren Lernorten der Schule ebenso wie viele am Schulleben Beteiligten ein wenig näher kennen zu lernen oder gar als Ehemalige wiederzutreffen. Auch der einsetzende Schneefall konnte die ca. 400-500 Besucher nicht von ihrem Kommen abhalten.

Zur Begrüßung prägte gleich der Duft von fair gehandeltem Kaffee und Tee im einladend wirkenden Eine-Welt-Café im Eingangsfoyer die Atmosphäre unserer Schule – natürlich zusammen mit den sehr appetitlich anzusehenden, von Schülern der Stufe 9 selbst gebackenen Kuchen und Brownies –. Darüber hinaus wurden dort auch noch unsere Bio- und Fairtrade-zertifizierten Waren der GEPA im mobilen Eine-Welt-Kiosk sowie andererseits diverse Schreibwaren-Artikel aus umweltschonender Recycling-Produktion von BUND und Venceremos in unserem mobilen Schreibwaren-Kiosk angeboten.

Bei den Besuchern traf diese besondere Atmosphäre auf ein sehr positives „Fair“-ständnis und eine wirklich gute Resonanz, so dass unser Eine-Welt-Café den ganzen Vormittag über gut besucht war und zur leiblichen Stärkung genutzt wurde, so dass am Ende dieses besonderen Tages 575,– Euro an Verkauf und Spenden für die verschiedenen Hilfsprojekte der Eine-Welt-Gruppe (Baumpflanzungsprojekt in Bweranyange, Tansania; Inklusionsprojekt in Medellin, Kolumbien; MANTHOC-Kinderselbsthilfe-Projekt in Lima, Peru) zusammen gekommen sind.

Wir hoffen, dass die vielen Gäste dieses ‚Tages der offenen Tür’ am SG auch in diesem Jahr wieder einen guten Eindruck von unserem Engagement für Fairness und Teilhabegerechtigkeit in der uns von Gott anvertrauten Einen Welt haben gewinnen können, der unsere Schule seit nunmehr 35 Jahre prägt und dass wir auch möglichst viele der kleineren wie größeren Besucher im kommenden Schuljahr als neue Söderblomer und vielleicht sogar als Mitglieder der Eine-Welt-Gruppe begrüßen dürfen.

Eine-Welt-Gruppe