Vom 14.-16. Mai konnten sich Schüler und Lehrer am Beruflichen Schulzentrum in Bietigheim-Bissingen über Fairtrade Produkte informieren und sogar verkosten. Die Fairtrade Aktionsgruppe BSZ wurde tatkräftig vom Kurs Global Studies 13 bei der Einrichtung des Infostandes unterstützt.

Im Mittelpunkt standen die Infotafeln mit Fakten zu Fairtrade. Bei der Blindverkostung gab es Fairtrade Bananen, – Schokobananen und -Schokolade zur Auswahl, welche mit herkömmlichen Produkten verglichen werden konnten. Bei der anschließenden Befragung konnten die Fairtrade Produkte deutlich überzeugen. 64% der Befragten bevorzugten den Geschmack der fair gehandelten Produkte.

Die Besucher des Standes konnten sich bei den Infotafeln ausreichend über das Siegel informieren und waren erstaunt, wie gering der Anteil fair gehandelter Schokolade in Deutschland ist.

Die Besucher informierten sich über die einzigartige Geschichte von Fairtrade und dass in ihrem Mittelpunkt die vom Welthandel am stärksten benachteiligten Bäuerinnen und Bauern stehen, die in den mehr als 25 vergangenen Jahren für ihr Recht auf eine bessere Lebensgrundlage einstehen. 
Die Kernfrage „Warum Fairtrade?“ lenkte das Augenmerk auf den Machtmissbrauch jener, die über Macht verfügen, sowie auf das Leid jener, die am schwersten von Armut betroffen sind – und deren Recht auf ein besseres Leben. Die Besucher des Standes erfuhren auch, dass durch Fairtrade eine bessere Welt erreicht werden kann, wenn wir alle unseren Beitrag dazu leisten, unnötiges Leiden zu mindern. 

Auch unsere Schule ist im Wandel: Erste Fairtrade-Lebensmittel sollen dauerhaft angeboten werden, weitere Produkte werden folgen. Mit der Gründung der Fairtrade Aktionsgruppe, den Aktionstagen, der Thematisierung im Unterricht hoffen wir auch, bald eine der über 444 Fairtrade Schulen zu werden.