In der Antike waren Sklaven ein fester Bestandteil alles Gesellschaften und sind auch immer wieder Thema in der lateinischen Literatur. So mahnt Plinius der Jüngere (62 – 113 n. Chr.) in seinen Briefen zu einem humanen Umgang mit Sklaven.
Nachdem die 10. Klasse Briefe des Plinius zu dieser Thematik im Lateinunterricht gelesen hatte, sollte das Thema in einer Projektarbeit zum Thema „Sklaverei in Antike und Gegenwart“ in Gruppen vertieft werden. Auch wenn Sklaverei heute laut UNO-Menschenrechtscharta verboten ist, fanden die Schüler bei ihrer Internetrecherche zahlreiche Beispiele von Menschen, die auch heute noch in vielen Ländern der Erde unter sklavenähnlichen Bedingungen schuften und leben müssen.
Ein Teil des Projekts war auch, Wege aus dieser untragbaren Situation am Beispiel von fairem Handel aufzuzeigen. Von der Theorie zur Praxis: Mit dem Kauf von Fairtrade-Produkten im Schulkiosk kann jeder Schüler selbst einen Beitrag zu einer gerechteren Welt leisten.
Das Projekt zeigt, dass selbst in einem Fach wie Latein das Thema Fairtrade eine Rolle spielen kann, da die Ausbeutung von Menschen alle Zeiten wie ein (blut)roter Faden durchzieht!