Am 19.03.2018 konnte unsere Schule eine tolle Fortbildung zu Globalem Lernen anbieten. Christoph Steinbrink und Marita Matschke brachten den 28 Teilnehmern „Eine Welt im Klassenzimmer“ auf anschauliche und sehr kurzweilige Weise näher. Mit informativen Aufstellspielen kann man Schüler jeder Jahrgangsstufe und Schulart für die Probleme unserer Welt sensibilisieren. Denken in weltweiten Zusammenhängen, interkulturelles Interesse, Fähigkeit zur Teamarbeit, all diese neue Kompetenzen werden von den Schulabgängern verlangt. Globales Lernen ist ein pädagogisches Konzept, das die Fähigkeiten von Schülern und Jugendlichen trainiert, sich in der Weltgesellschaft zu orientieren und verantwortlich zu leben. Dazu gab es die Einführung von 9.00 bis 13.00 Uhr. Für einen regen Austausch über Erfahrungen dazu im Schulalltag, bot sich die gemeinsame Mittagspause bei leckerer ugandischer Suppe (von den Organisatorinnen: Kirsten Wolf und Carina Bischke von BAGS e.V. am Vortag frisch gekocht :-) sehr gut an. Ab 14.00 Uhr konnten die Seminarteilnehmer in zwei von vier angebotene Workshops reinschnuppern. Angeboten wurden ein „Textil-Workshop“, ein „Schokoladen-Workshop“, ein „Handy-Workshop“ und ein „Geld-Workshop“, die genauso oder ähnlich in einer Klasse durchgeführt werden können und Schülern sowie den Lehrern großen Spaß machen. Der etwas andere Unterricht für wahnsinnig wichtige Themen! Wir sind sehr stolz darauf, dass diese wertvolle Fortbildung an unserer Schule durchgeführt wurde und bei der abschließenden Reflexion durchwegs sehr positive Kommentare kamen und sich die Teilnehmer erschöpft, aber hochmotiviert erst nach 17.00 Uhr auf den Heimweg machten.