„Fridays-for-Future“ ist zu dem Ausdruck unserer Schüler geworden: Immer mehr Kinder fordern von ihrer Vorgängergeneration endlich zu handeln und meinen damit ein nachhaltiges Handeln. Und genau das ist auch immer schon das Ziel von Fairtrade.

Es geht dabei um den Kauf von fair gehandelten Produkten, sodass Menschen gerecht entlohnt werden. Dazu gehört auf der Konsumentenseite auch, dass wir dem Billiggedanken den Rücken kehren, denn Geiz ist eben nicht geil. Dieses Umdenken beinhaltet, dass wir die Waren, die wir konsumieren, auch achten und wertschätzen. Letztendlich kommt diese Wertschätzung uns selber zugute, aber vor allem auch den Produzenten unserer Lebensmittel und Konsumgüter.

Deshalb war es uns so wichtig, als Fairtrade-School anerkannt zu werden. Wir haben dieses Ziel erreicht!

Was ist bisher geschehen?

  • Es hat sich ein Schulteam gebildet, welches Ideen und Aktionen zu Fairtrade sammelt und umsetzt.
  • Mittlerweile gibt es einen regelmäßigen Verkauf von fair gehandelten Produkten jeden Donnerstag in der 2. Pause, der von Schülern betreut wird.
  • Ferner spendet der Kaffee/Kakao-Automat in der Aula nur noch fairen Kaffee und Kakao und die Plastikbecher wurden durch Papierbecher ersetzt. Es ist jetzt sogar möglich, dass jeder seinen eigenen Becher bzw. seine eigene Tasse befüllen lässt.

Wie geht es weiter?

Auch im neuen Schuljahr wollen wir gemeinsam an der Schule wieder vieles bewirken. Jeder kann sich einbringen. Unser Schulteam ist bereits „gewachsen“! Wir bleiben nicht stehen, sondern gehen voran in eine gerechtere Welt!