Die Band „Panafrika-Musik“ wurde 2004 von Stéphane Zamblé in Ouagadougou gegründet und vereint traditionelle und zeitgenössische Stile Westafrikas wie Makossa, Gbe-Gbe, Varité und Coupe de Kale mit Samba, Funk, Pop und Rock.

„l’espoire“, das Debütalbum der Band, erhielt 2015 die Auszeichnung „Bestes Weltmusikalbum“ beim deutschen Rock und Pop Preis.

Seitdem sich im selben Jahr der deutsche Zweig von Panafrika-Musik im Umfeld der Musikhochschule Lübeck gründete, versteht sich die Band als Transkulturelles Projekt. Die Begegnung und Zusammenarbeit von Musikern europäischer und afrikanischer Kulturen ist Ziel und Kernelement der Band.