Anlässlich unserer erfolgreichen Titelerneuerung unserer Realschule am Kreuzberg als ‚Fair-Trade-School‘ zeigte sich das Fairtrade-Team voller Tatendrang und freute sich auf viele neue Aktionen. Leider erwiesen sich die meisten Ideen während der Pandemie als schlecht durchführbar. So wurde die Idee einer eigenen fairen Schulschokolade geboren. In einem vom Kunstunterricht unterstützten Wettbewerb wurde eine Vielzahl fantasie- und ideenreicher Entwürfe produziert, so dass die Qual der Wahl groß war. Ein Gremium aus verschiedenen Mitgliedern unserer Schulfamilie wählte schließlich am Ende des letzten Schuljahres 5 Siegerentwürfe aus, die natürlich auch prämiert wurden – selbstverständlich auch jeweils mit einem Prototyp der ‚eigenen‘ Schokolade.

 Für den Verkauf ‚en gros‘ erwies sich die Vielfalt der schönen Entwürfe dann jedoch als Problem, denn um, wie geplant, die Banderolen drucken zu lassen, hätten wir uns auf ein einzelnes Bild einigen müssen. Vor diesem Hintergrund entstand die Idee, aus den Banderolen einfach Aufkleber zu machen. Dazu war nochmal eine ganze Menge Arbeit notwendig und unsere Kunstlehrerin peppte die Bilder dann noch mit kleinen Botschaften auf, so dass man unsere faire Schulschokolade nun auch für süße Grüße verwenden kann.

Mit der Schokolade versorgt uns dankenswerterweise der Eine-Welt-Laden in Teublitz, der auch Kooperationspartner unserer Fair-Trade-Schule ist.

Drei Mitglieder unseres Schulteams aus der Klasse 9c übernahmen vor Weihnachten den ersten Verkauf, der ein riesiger Erfolg war. Der Andrang nach unserer Schulschoki, die diesmal auch in einer Weihnachtsedition angeboten wurde, war so groß, dass gleich nochmal ein Verkauf anberaumt wurde.

Natürlich konnten sich die Schüler auch anhand einer Schautafel über ‚fairen Kakao‘ informieren – so dass man gleich mit einem guten Gewissen genießen konnte.