Es ist mittlerweile Teil des Schulprogramms, dass für die 9. Klassen am Ende des Schuljahres jeweils ein fairtrade workshop stattfindet. So gab es auch in dieser und letzter Woche einen workshop. Zum Einstieg wurde das „Weltspiel“ gespielt: Die Schüler sollten sich nach eigener Einschätzung den Kontinenten zuordnen, so dass diese entsprechend der Bevölkerungszahl repräsentiert werden. Ganz klar lag Asien auf Platz eins und Australien ganz hinten. Dann sollte jeder Kontinent entsprechend seinem Anteil am gesamten Weltvermögen Stühle bekommen. Deutlich wurde, dass für jeden der wenigen Nordamerikaner und Europäer eine Vielzahl an Stühlen bereit stand, während die Afrikaner und Südamerikaner sich ein oder Stühle teilen müssen. So konnten die Schüler die Ungleichheit und die Ungerechtigkeit, die auf der Welt herrscht, hautnah erleben. Die Kolonialzeit ist Ursache des Problems und besteht bis heute noch, da die Länder der 3. Welt immer noch ausgebeutet werden.

Nach dem Weltspiel Wurde auf das Thema Lösungen eingegangen: das Fairtrade – Siegel mit seinen Kriterien wurde eingehend besprochen, erläutert und diskutiert.

Der workshop hat den Schülern sehr viel Spaß gemacht! Vielen Dank an Angelica Garcia, die den workshop (im Auftrag von Transfair Deutschland) geleitet hat!

Der workshop wird in den Fächern Erdkunde und Sozialkunde vor- und nachbereitet und auf diese Weise in den Unterricht integriert.