Fairtrade in der Pausenhalle

Im Frühjahr 2016 haben sich die Schüler/innen einer sechsten Klasse mit ihrer Lehrerin Frau Cassier im Religionsunterricht  zum Thema ‚Schöpfung“ unter dem Aspekt der sozialen Gerechtigkeit intensiv mit Fairtrade auseinandergesetzt. Zum Abschluss haben sie eine Vitrine zu dem Thema „Fairtrade und Schöpfung“ ausgestaltet und betreuten im Dezember 2016 eine Woche lang in den großen Pausen selbständig einen Verkaufsstand mit Fairtrade-Produkten aus dem Verdener Weltladen im Foyer der Schule.

 

 

 

Schuleigene Fairtrade-Logos im Kunstunterricht gestaltet

Im Februar und März 2017 haben die Schüler/innen der Klasse 7B im Kunstunterricht von Frau Dr. Bachmann ein schuleigenes Fairtrade-Logo als Linoldruck entwickelt, das auf verschiedene FT-Produkte unserer Schule (Tassen, Bleistifte u.a. und dem Flyer) gedruckt und verwendet werden soll.

Die Thematisierung von FairTrade im Unterricht stand zu Beginn des Projektes auf dem Plan, dann wurden Gestaltungsideen z.T. in Gruppenarbeit entwickelt und schließlich seitenverkehrt auf eine Linolplatte übertragen und mit Linolschneidewerkzeugen ausgeschnitten. Die fertige Druckvorlage wurde dann mit Linolfarbe in verschiedenen Farben gedruckt und weiter per Hand überarbeitet. Dabei sind mehrere ansehnliche und kreative FT-Logos entstanden.

„Als erstes haben wir uns überlegt was Fairtrade überhaupt ist, damit wir auch einen passenden Druck gestalten können. Wir haben uns dann für eine Weltkarte, eine Palme und natürlich die Schrift „FAIRTRADE AM GAW“ entschieden. Wir haben die Weltkarte gewählt, weil Fairtrade auf der ganzen WELT bekannt ist. Da der Kaffee ein sehr bekanntes Fairtrade-Produkt ist, haben wir eine Art Kaffeebaum gezeichnet. Dennoch ist er auch bisschen aus unserer Fantasie. Da wir auch deutlich betonen wollten, dass es Fairtrade jetzt auch am GaW gibt, haben wir es auch darauf geschrieben. Dabei mussten wir darauf achten, dass die Schrift seitenverkehrt auf den Druckstock angebracht wird. Nachdem wir unsere Ideen vollständig fertig hatten, haben wir sie gezeichnet und es mehrmals geübt, sie mit Kohlepapier auf andere Blätter zu übertragen. Dann haben wir die Zeichnung auf die Linoleumplatte übertragen und noch Linien hinzu gezeichnet, damit wir am Ende schöne Umrandungen erhalten. Später als der Druckstock ausgeritzt war, haben wir verschiedene Farben auf eine Glasplatte mit einer Gummiwalze verteilt und den Druckstock mit der ausgekratzten Seite auf die Glasplatte gelegt. Wir haben ihn dann mit dem hölzernen Handreiber festgedrückt und vorsichtig abgezogen, mit der ausgeritzten Seite auf ein Blatt Papier gelegt und beim Festdrücken mit dem japanischen Handreiber darauf geachtet, dass der Druckstock fest auf dem Blatt bleibt. Nach dem Festdrücken haben wir es vorsichtig abgezogen und das Papier zum Trocknen auf die Fensterbank gelegt. Als es getrocknet war haben wir es abschliessend mit Fineliner verschönert. Das ganze Projekt hat etwa zwei Monate gedauert.“

Bericht von Dana Seitz, Klasse 7B

Über die weitere Verwendung der FT-Logo-Entwürfe wird bis Ende des Schuljahres gemeinsam entschieden.

   

Während der Arbeit an den Fairtrade-Logos im Kunstunterricht