Die Banane aus dem konventionellen Handel ist wütend, weil sie zu einem niedrigen Preis verkauft wird. Sie hat auch verstanden, welche Konsequenzen dies für Don Pedro hat. Er kann seine Kinder kaum ernähren, obwohl er hart arbeitet. Dies erzählt die Banane dem Milchfläschchen, das auch gute Gründe hat, empört zu sein, denn es wird bisweilen einfach weggeschüttet, während manche Menschen auf dieser Welt hungern müssen.
Die Banane aus dem Fairen Handel hat gelauscht, mischt sich in das Gespräch ein und zeigt einen Weg aus der Misere auf. Wenn alle Waren zusammenhalten, sich wehren, indem sie sich nicht „verramschen“ lassen, kann sich der Faire Handel ausweiten und viele Menschen können von ihrem monatlichen Verdienst ihren Lebensunterhalt bestreiten.
Auf diese anschauliche und verständliche Art haben die Mitglieder des Fairtrade-Teams unserer Schule den zukünftigen Fünftklässlern am Tag der offenen Tür die Grundprinzipien des Fairen Handels nähergebracht. Sie freuen sich auf die Fünftklässler, die sich im nächsten Schuljahr der Fairtrade-Gruppe anschließen möchten und sich für die Belange der Arbeiter und Bauern in ärmeren Ländern einsetzten.