Zum Weltfrauentag am 08.03.2013 hatte sich der Schülerrat der Offenen Ganztagsgrundschule Irisweg eine Aktion mit fair gehandelten Rosen ausgedacht. Mit dieser Aktion wollen die Kinder der Grundschule Irisweg ihre Solidarität mit den Blumenarbeiterinnen in Afrika und Lateinamerika zeigenDiese Aktion ist Teil der Aktivitäten im Rahmen der Kampagne „Fair Trade School“. Damit bewirbt sich die Grundschule Irisweg um die Auszeichnung „Fair Trade School 2013“.

Wir am Irisweg setzen uns für Fair Trade ein. Fair Trade ist ein Projekt der Zukunft, bei diesem Projekt geht es darum, dass keine Kinder arbeiten müssen und die Kinder zur Schule gehen dürfen und dass die Erwachsenen nicht ausgebeutet und unterbezahlt werden. Weil uns das Projekt wichtig ist, finden in unserer Schule regelmäßige Arbeitskreise zum Thema „Fair Trade“ statt, in denen wir überlegen, welche Aktionen wir in unserer Schule machen können. In diesen Arbeitskreisen treffen sich Kinder und Lehrer und letztes Mal wurde besprochen, dass etwas Besonderes am 8.3. stattfinden soll. Dann ist nämlich „Weltfrauentag“ und wir beschlossen, dass wir Kinder allen Lehrerinnen und Betreuerinnen am Irisweg eine fair gehandelte Rose schenken. Das werden ganz schön viele Rosen sein, denn wir haben fast 40 Frauen, die in der Schule arbeiten. Das Geld für die Rosen nehmen wir von dem Geld, was wir letztes Jahr beim Spendenmarathon unserer Schule erlaufen haben, da ist noch ein bisschen übrig geblieben. Zum Schluss hatten wir Kinder noch die Idee, unsere Fair-Trade Aktion mal der Presse mitzuteilen, damit auch andere Menschen davon erfahren.

Am Freitag, den 8.3. 2013, hieß es dann bei uns: „Fair, fair, fair…sind de Ruse“.

Mia 4c