Spielerisch-sportlich durften am 06.07.2023 mehrere Klassen aus WG 11  aus der HBF 11 erfahren, was fairer Handel bedeutet. Dazu hatte das Fairtrade-Teams und der evangelischen Religionskurs WG21 sechs Stationen auf dem Schulhof aufgebaut. Die Teilnehmenden hatten die Aufgabe, sich in sechs Kleingruppen mit Spaß und Spiel Informationen zum Thema zu beschaffen.

An der ersten Station lag ein Weg aus Fußabdrücken, auf denen Fragen standen. Die Schülerinnen und Schüler liefen den Weg ab, beantworteten die Fragen und ermittelten so ihren persönlichen ökologischen Fußabdruck. Sie erfuhren dadurch, wie viele Erden benötigt würden, wenn alle so leben und handeln würden, wie sie selbst. Bei der zweiten Station galt es, Dosen mit Aufschriften, die nichts mit Fairtrade zu tun haben, umzuwerfen. An der Torwand von Station 3 musste immer eine bestimmte Toröffnung mit einem Fußball getroffen und zusätzlich eine Flagge einem Land zugeordnet werden, über das die Gruppen dann Informationen erhielten. In zwei Mannschaften traten die Schülerinnen und Schüler beim Fairtrade-Pong an. Dabei mussten sie nicht nur mit einem Tischtennisball in einen der gegnerischen Becher treffen, sondern auch Fragen zum Thema beantworten, wenn die gegnerische Gruppe die eigenen Becher traf. An Station 5 fand ein Staffellauf statt, bei dem ebenfalls zwei konkurrierende Gruppen versuchen mussten, schnell entweder nur Begriffe mit Fairtrade-Gedanken oder Begriffe ohne Fairtrade-Hintergrund auf dem Boden zu finden. Eine Pausenstation gab es im Schulgebäude. Die Teilnehmenden wurden alle eingeladen einen frischen Bananen-Shake oder Fruchtsaft zu trinken – natürlich aus fairem Handel.

Die Schülerinnen und Schüler hatten viel Spaß beim Lernen und Spielen. Ihnen wurde klar, wie sich ihr Konsumverhalten auf den fairen Handel und auf die Ökologie auswirkt. Danke auch an das Fairtrade-Team der Stadt Mainz, die uns die Torwand und die ökologischen Fußabdrücke geliehen haben.