Bisher waren die fairen Rosen an unserer Schule einmal im Schuljahr immer Geschenke zum Valentinstag oder zum Weltfrauentag. Diesmal baten wir aber um ein kleines Entgelt (0,50 € pro Rose), um die Kosten zu decken und um großzügige freiwillige Spenden.

Denn uns hatte der folgende dringende Spendenaufruf von Worldvision erreicht: „Kinder in Ostafrika brauchen dringend Ihre Hilfe, denn die Hungerkrise spitzt sich dramatisch zu. Über 22 Millionen Menschen sind von der Krise betroffen – die Hälfte davon sind Kinder! Die Familien in Somalia sind besonders betroffen. Dort sind gleich zwei Regenzeiten ausgeblieben. Die Wasserquellen sind versiegt und die Felder vertrocknet. Viele Menschen haben keine Nahrungs- und Wasserreserven mehr. 360.000 Kinder sind schon jetzt so stark unterernährt, dass sie kaum eine Chance haben zu überleben.“ Wir boten pünktlich zum Muttertag deshalb an unserem Gymnasium faire Rosen zum Verkauf an und waren innerhalb von 15 Minuten ausverkauft. Auch kleinere Spendenbeträge waren dabei, so dass wir eine Summe von 170,20 einnehmen konnten. Dank des Sponsorings von Fairtrade e.V. können wir nach Abzug unserer Eigenkosten nun die Spendensumme von 123,00 € an World Vision überweisen. Damit haben wir mit den v.a. aus Afrika kommenden fairen Rosen den Fairtrade-Gedanken genutzt, um nicht nur die Fairtrade-Rosenfarmen zu unterstützen, sondern auch in anderen afrikanischen Gegenden aktiv zu helfen.