Am 12. Dezember wurde es endlich offiziell: Wir sind eine Fairtrade-School!

In der 4. Stunde versammelten sich die Schülerinnen und Schüler des JBGs in der Aula.

img_0045

Sobald die Menge zur Ruhe gebracht worden war, startete Herr Fertig die Veranstaltung mit einer kurzen Rede, gefolgt von Weiteren des Landrats und des Bürgermeisters von Miltenberg.

img_0030 img_0035

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dazwischen spielte die Bigband unter der Führung von Frau Gronemann ihr erstes Musikstück.

 

Anschließend betraten die ersten AK-Mitglieder die Bühne. Angelina, Sabine und Ceren trugen eine Präsentation über Fairtrade und Fairtrade-Schools vor, die durch einen Film eingeleitet und sowohl durch eine Powerpoint-Präsentation als auch ein weiteres Stück der Bigband abgerundet wurde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach trat Frau Leistert auf die Bühne und kündigte Frau Schurse vom Weltladen für faires Handeln e.V. Aschaffenburg an.

 

Diese berichtete über Fairtrade-Schools im Allgemeinen und die Verantwortung, die eine Solche zu tragen hat.

Schließlich war der Höhepunkt der Veranstaltung gekommen und es wurden alle Mitglieder des AKs auf die Bühne gebeten. Sie bat einige hervorzutreten, die sich besonders hervorgehoben haben, wie die stellvertretenden Sprecher des AKs Angelina (dieses Jahr)  und Theresa (letztes Jahr), sowie den einzigen Jungen im AK, Jonas.

Doch bevor Frau Leistert die Versammlung auflösen konnte, bedankten wir uns bei ihr mit ein paar Überraschungen für die Hilfe im AK.

Zum Abschluss sangen Schüler und Schülerinnen der 9b das Lied „We Are The World“ mit Frau Zwanzer am Klavier als Begleitung.

 

Wir danken Allen, die uns auf dem Weg bis hierher begleitet haben und uns auch weiterhin unterstützen. Besonderer Dank, dass die Veranstaltung so reibungslos lief, gehen an Frau Schurse, die extra angereist war, Frau Gronemann, Frau Zwanzer sowie der Bigband und den Schülern und Schülerinnen der 9b für die musikalische Untermalung und die Bühnentechniker. Ebenfalls bedanken wir uns dafür, dass sich so viele Ehrengäste die Zeit genommen haben und gekommen sind.