Vor den Sommerferien befasste sich der katholische Religionskurs der BFS 11a mit dem Thema Schöpfung und Schöpfungsverantwortung. „Wir Menschen stehen im Zuge der immer schneller werdenden Globalisierung jeden Tag vor neuen ökologischen und sozialen Herausforderungen. Welche Verantwortung haben wir dabei von Gott übertragen bekommen und wie können wir dieser nachgehen?.“ Die Schöpfung Gottes ist für uns Geschenke und Aufgabe. Vor dieser Einheit waren viele Schüler der Auffasung:“ der Faire Handel, das hat doch nichts mit mir zu tun.“ Nach einem sehr eindringlichen Referat einer Schülergruppe mussten sie jedoch erkennen, es sollte doch sehr viel mit uns zu tun haben. Die Schüler stellten dar unter welchen menschenunwürdigen Bedingungen unsere Kleidung hergestellt wird und stellten dem konventinellen Handel den Fairen Handel gegenüber.

In der anschließenden Diskussion zeigte sich, dass viele Schüler sehr berührt waren, jedoch der Auffasung sind, dass es viel zu wenig Faire Kleidung gäbe und diese für Schüler unerschwinglich sei. Daraus ist für das kommende Schuljahr ein interessantes Projekt erwachsen, die Schüler werden zu Shoppingscouts und spüren im Ruhrgebiet Geschäfte auf, die fair gehandelte Kleidung vertreiben… Es bleibt spannend, welche Erkenntisse die Schüler aus diesem Projekt ziehen werden…